KITA – Schulung Kinderkrippe Petitini


Im Januar 2015 wurde in München die Kinderkrippe Petitini geschult. Ich habe mich sehr über die Einladung gefreut. Wir hatten einen wunderbaren Schulungstag mit einem sehr interessierten und engagierten Team.
Schaut selbst, was Frau de Quatrebarbes, die Einrichtungsleitung über die ersten Erfahrungen mit der Zwergensprache erzählt:

Mein Name ist Astrid Saragosa. Ich bin Zwergensprache Kursleiterin und ich habe die Regionalleitung über ein prima Team im Raum Südbayern.

Im Januar 2015 besuchte ich die Kinderkrippe Petitini in München Grosshadern um die MitarbeiterInnen der Einrichtung in der Zwergensprache zu schulen.

Frau Christiane de Quatrebarbes und ihr Team waren begeisterte TeilnehmerInnen der Fortbildung, was sich denke ich in folgendem Interview widerspiegelt. Frau de Quatrebarbes, die Einrichtungsleitung spricht über ein paar Erfahrungen mit den größeren Kindern und wie es im Krippenalltag durch die Zwergesprache möglich war, wertschätzende Kommunikation zu erreichen.

Astrid Saragosa:
„Sie haben 2-3 Monate seit der KITA-Schulung hinter sich, wie geht es Ihrem Team jetzt mit der Babyzeichensprache?“

Christiane de Quatrebarbes:
Wir haben jetzt zweieinhalb, drei Monate die ersten Erfahrungen. In unserer Krippen – Einrichtung machen wir eine Elternzeitung. Dafür habe ich meine Mitarbeiter gebeten, Szenen zusammen zu stellen, was bei uns rund um die Babyzeichensprache passiert ist, was das Thema gut wiederspiegelt und bin total begeistert. Die Situationen die sich ergeben haben – aber auch das Team ist begeistert – und das ist auch ein gutes Zeichen. Denn wenn man feststellt, dass man etwas macht, aber keinen Erfolg hat, dann ist irgendwann die Motivation weg. Das geht bei uns genau in das Gegenteil. Die Motivation ist sehr stark.

Wir haben jetzt viele Beispiele gesammelt, wo die Kinder sehr toll mitgemacht haben und wir uns das Leben durch die Kommunikation mit Babyzeichen erleichtert haben.

Wir haben eine etwas ältere Gruppe mit Kindern ab 1,5 Jahren bis zum Kindergartenalter, in der wir auch Kinder hatten, die gar kein deutsch sprachen. Diese Kinder waren sehr aufgedreht, es gab soziale Probleme im Kontakt mit den anderen Kindern.

Da war eine ganz tolle Szene mit einem Jungen der über die Babyzeichensprache endlich geschafft hat in Kontakt mit anderen Kindern zu treten. Vorher war es so: Er hatte ein Bedürfnis, er konnte es nicht mitteilen, er hat geschubst, war relativ aggressiv… Er ist einem anderen Kind hinterher gelaufen mit dem Zeichen für . Wir haben eine Brio Eisenbahn in der Gruppe. Das wollte er unbedingt spielen, er wollte mit dem anderen Kind diese Brio Eisenbahn spielen und machte dieses Zeichen. Die Pädagogin hat es gesehen und hat den Kontakt zu dem anderen Kind hergestellt und hat gesagt:“Guck mal, der möchte mit dir die spielen. Es kam dann zu dieser Spielsituation. Die zwei konnten zusammen Eisenbahn spielen und da war einfach ein Strahlen. Endlich hatte er die Gelegenheit gefunden mit der Babyzeichensprache, eben nicht mit schubsen, nicht mit Aggresivität auf sich aufmerksam zu machen und zu zeigen: Ich möchte gerne etwas! – und er hatte ein Erfolgserlebnis gehabt.

Das war natürlich ein tolles Erfolgserlebnis auch für die Mitarbeiter und auch für die eigene Motivation, zu sehen, ich kann etwas bewegen, ich kann Lösungen schaffen…

Dies zeiget sich auch für Situationen am Tisch. Da haben wir jetzt begonnen auch mit den Babyzeichen zu arbeiten. Weil es auch so ein gutes Ritual ist. Das Zeichen: „Möchtest du ?“ Dann hat er gezeigt: Er möchte , er möchte zwar aber er möchte . Er möchte nicht essen, er möchte zwar , aber dann hatte er halt Nudeln bekommen, er wollte die Nudeln aber gar nicht. Dann fliegen die halt durch die Gegend. Nein, er wollte !

Und so konnten wir auch am Tisch feststellen, das gerade mit den Kindern, die eine gewisse Dynamik hatten, diese wohl auch durch die Kommunikationsschwierigkeiten gekommen ist.
So hat die Babyzeichensprache Lösungen für uns ergeben, die die Mitarbeiter motiviert hat weiter zu machen.“

Haben Sie Interesse an der Zwergensprache?

 

Auf der Unternehmenswebseite www.babyzeichensprache.com finden Sie viele weitere Informationen, sowie Kursleiter und KITA Trainerinnen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Auf unserer Regionalseite www.babyzeichen.net finden Sie weitere Informationen zu unserem prima Team Südbayern! Bitte sprechen Sie uns für Ihre KITA Schulung an, oder kommen Sie zu einer Tagesschulung für die Anwendung im Betreuungsalltag auch gerne nach Weilheim. Wir bieten Fortbildungen und auch Fachvorträge für Tagesmütter und Betreeungseinrichtungen im U3 Bereich.

Auch für die Elternarbeit können wir einen Termin in Ihrer Einrichtung vereinbaren.

Wir freuen uns auf Sie!

  • Zwergensprache Fortbildung für Fachkräfte aus dem Betreuungsbereich, In-House Schulungen für Krippen und Tagesmütter.
  • Fortführende Themenbezogene Fortbildungen
  • Informationsveranstaltungen für Kindergärten und Schulen
  • Eltern – Kind Spielgruppen
  • Eltern – Workshops, zum Teil kann ich die Mütter in der Region auch online mitbetreuen, Online – Babyzeichen – Kurs

Kontakt:

Astrid Saragosa
Zwergensprache Regionalleitung – Über den Dächern von Weilheim
Münchener Str. 27
82362 Weilheim Obb.
Tel. 0881-9248080

astrid@babyzeichen.net
Unternehmenswebseite: http://www.babyzeichensprache.com
Regionalwebseite: www.babyzeichen.net

Kommentar verfassen